Praxisleitfaden zur Integration externer Dienstleistungen in die FDM-Servicelandschaft von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Die hier bereit­ge­stell­ten und für die online Prä­sen­ta­ti­on auf­be­rei­te­ten Infor­ma­tio­nen basie­ren auf der Publi­ka­ti­on:
Ger­hards, Lea / Kel­len­donk, Ste­fan / Lemai­re, Mari­na / Blask, Katha­ri­na / Förs­ter, André: Pra­xis-leit­fa­den zur Inte­gra­ti­on exter­ner Dienst­leis­tun­gen in die FDM-Ser­vice­land­schaft von Hoch­schu­len und außer­uni­ver­si­tä­ren For­schungs­ein­rich­tun­gen (Uni­ver­si­tät Trier eSci­en­ces Working Papers, Nr. 06), Trier 2020. <https://doi.org/10.25353/ubtr-xxxx-53da-34df/>

Zusammenfassung

Hoch­schu­len und außer­uni­ver­si­tä­re For­schungs­ein­rich­tun­gen wer­den heu­te zuneh­mend in die Pflicht genom­men, für ihre For­schen­den Struk­tu­ren und Ser­vices für ein nach­hal­ti­ges For­schungs­da­ten­ma­nage­ment (FDM) bereit­zustellen. Da es vor allem für dis­zi­plin- oder daten­spe­zi­fi­sche Bedar­fe nicht für jede For­schungs­ein­rich­tung mög­lich ist, die dafür not­wen­di­gen Diens­te selbst vor­zu­hal­ten, müs­sen sie exter­ne Dienst­leis­tun­gen in ihre FDM-Ser­vice­struk­tu­ren inte­grie­ren. Das erfolg­rei­che Manage­ment der Schnitt­stel­le zwi­schen den koope­rie­ren­den Insti­tutionen bedeu­tet einen erheb­li­chen Orga­ni­sa­ti­ons­auf­wand, für den der vor­lie­gen­de Pra­xis­leit­fa­den eine Hilfe­stellung bie­tet. Er soll die Ein­rich­tun­gen in die Lage ver­set­zen, fremd­be­zo­ge­ne FDM-Dienst­leis­tun­gen erfolg­reich in ihr eige­nes FDM-Ser­vice­an­ge­bot bzw. ihre über­ge­ord­ne­te FDM-Stra­te­gie zu inte­grie­ren. Der Leit­fa­den dient ins­be­son­de­re als Anlei­tung für die erfolg­rei­che Steue­rung der Zusam­men­ar­beit und Kom­mu­ni­ka­ti­on der invol­vierten inter­nen und exter­nen Mitarbeiter*innen. Über eine Rei­he von Steue­rungs­me­cha­nis­men, die in die­sem Leit­fa­den aus­führ­lich erläu­tert wer­den, lässt sich der Pro­zess des Schnitt­stel­len­ma­nage­ments best­mög­lich hand­haben. Der Pra­xis­leit­fa­den ver­steht sich als Arbeits­grund­la­ge für alle Akteur*innen einer For­schungs­ein­rich­tung, die an der Erstel­lung eines insti­tu­tio­nel­len FDM-Kon­zep­tes betei­ligt sind.

Inhalt

Erklärung zu Beiträgen der Autor*innen

I. Einleitung

II. Zentrale Aspekte des Outsourcings

   1. Kurze Definition von Outsourcing
   2. Chancen und Risiken beim Outsourcing von Dienstleistungen

III.  Zur Steuerung von Outsourcing-Vorhaben im FDM-Bereich

  1. Outsourcing als Managementaufgabe
  2. Realisierungsphasen des Outsourcing-Prozesses
      a) Entscheidungsphase
      b) Planungs- bzw. Umsetzungsphase
      c) Konstituierungs- und Konsolidierungsphase
   3. Steuerungsmechanismen des Outsourcing-Prozesses nach Urbach / Würz
     a) Anforderungsmanagement
     b) Vertragsmanagement
     c) Kommunikationsmanagement
     d) Risikomanagement
     e) Performance-Management
     f) Serviceverbesserung
     g) Kontextuelle Einflüsse auf die Steuerungsmechanismen

IV. Zusammenfassung und Fazit

V. Literaturverzeichnis





gefördert vom

Diese Seite verwendet das Plugin footnotes